Bobby-Art-Cars Ausstellung in den Glinicke Autohäusern

Kunst und Mobilität. Viele namhafte Künstler widmeten sich dem "Bobby Car"

Kassel ist und war schon immer eine Stadt der Kunst und Kultur. Die documenta ist wohl der bekannteste Beweis dafür. Tobias Melchior und unser Regionalleiter Carsten Bachmann haben sich deshalb etwas überlegt, was es in dieser Form noch nicht gab. Naheliegend, dass es etwas mit Autos zu tun hat. Aber diese Autos begeistern sowohl Klein als auch Groß – die legendären Bobby-Cars. Um die Autos zu etwas ganz Besonderem zu machen haben sich 14 Künstler, fast alle aus der Region, dazu bereit erklärt, die kleinen ganz groß aussehen zu lassen und sie nach ihrer eigenen Vorstellung und Erinnerung an frühere Zeiten umgestaltet. Das Ergebnis ist ein bunter Mix aus Farben, Ideen, Geschichten und Emotionen. Nicht jedes der Art-Cars ist nach seiner Verwandlung noch fahrtüchtig, aber das muss es auch nicht sein. Das fällt besonders bei der Kasseler Künstlerin Valeria Abendroth direkt ins Auge. Ihre Version erinnert, wenn überhaupt, nur noch ganz entfernt an das einmal gewesene Bobby-Car – und genau das war ihr Ziel: die Vergänglichkeit darstellen.

In einer Wanderausstellung durch die Autohäuser der Glinicke-Gruppe waren die Bobby-Cars jeweils einen Monat ausgestellt. Diese werden dann bei einem Termin in 2016 an den meistbietetenden versteigert. Der Erlös geht an den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst.