VW ID.Buzz Weltpremiere

  Aktuelles Motoren

Für Volkswagen ist es „das bislang emotionalste Modell der ID.-Familie“ und auch für viele Fans des Bulli dürfte das Spannungsbarometer bis zur Weltpremiere ordentlich ausgeschlagen sein. Der neue VW ID.Buzz erblickt 72 Jahre nach seinem Urvater T1 das Licht der Welt und Volkswagen verspricht einzigartiges Design, innovative Technologie und fortschrittliche Nachhaltigkeit. Wir haben uns die Weltpremiere angeschaut und zeigen Ihnen im Folgenden, wie Volkswagen diese Versprechen in die Tat umgesetzt hat.

Einzigartiges Design

Die Tarnfolie ist ab und der VW ID.Buzz erstrahlt in voller Pracht. Wer gehofft hatte das Concept Car, welches auf der IAA 2019 präsentiert wurde, schafft es unverändert  ins Autohaus, wurde eventuell enttäuscht. Denn das sehr futuristische Design musste erwartungsgemäß einige Änderungen hinnehmen. Das liegt unter anderem daran, dass die Entwickler den Strömungswiderstand (CW-Wert) so gering wie möglich halten mussten. Trotzdem besticht der ID.Buzz mit einigen schicken Rundungen. Er hebt sich somit von seinen Vorgängern ab, lässt aber die DNA seines ältesten Vorfahren deutlich erkennen.

Das sehr schicke Interieur ist in Weiß und frische Farben getaucht. Stimmungsvolle Akzente lassen sich mit der Ambientebeleuchtung setzen, die auf Wunsch bis zu 30 Farben erzeugen.  Es überrascht zusätzlich mit sympathischen Details aus dem historischen T1-Bulli. Ein wenig verspielt zeigt sich das Design mit diversen individuellen ID.Buzz Motiven, die im Innenraum verteilt und nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen sind. Auch praktische Elemente wie Flaschenöffner oder Eiskratzer sind stilvoll integriert.

Ein Display, das die aktuelle Geschwindigkeit, Ladestand und Warnungen wie herannahende Fußgänger zeigt, ist direkt hinter dem Lenkrad  positioniert. Dazu kommt ein weiterer Bildschirm in der Armatur, der die bekannte Infotainment-Klaviatur von Navigation über Fahrzeugeinstellungen bis Musikauswahl einblendet. Auf einen Frunk müssen Sie zwar verzichten, aber das ist bei dem enormen Platzangebot des ID.Buzz nicht weiter tragisch.

 

Innovative Technologie

Mit innovativer Technologie ist zum einen die Tatsache gemeint, dass der ID.Buzz vollelektrisch betrieben wird. Zum anderen ist er mit den neuesten Assistenzsystemen ausgestattet. Die dafür nötigen Sensoren fügen sich weitestgehend unsichtbar ins Design ein. Über das System Car2X sind alle Fahrzeuge der ID.-Familie miteinander vernetzt – in Echtzeit mit permanenten Over-The-Air-Updates. Das sorgt für zusätzliche Sicherheit, da der ID.Buzz schon vor der Kurve weiß, wenn dahinter eine gefährliche Situation lauert. Der Park Assistent Plus ist mit einer Memory Funktion ausgestattet und einem Spurhalteassistent, der Daten von Fahrzeugen nutzt, die auf derselben Strecke bereits unterwegs waren. Mit der bidirektionalen Ladefunktion kann die Batterie nicht nur geladen werden, sondern auch als Stromlieferant dienen.

Im Bereich autonomes Fahren leistet der ID.Buzz Pionierarbeit. Es ist das erste Fahrzeug von Volkswagen, das mit dem „Self-Driving-Mode“ Level 4 ausgestattet ist.

 

Nachhaltigkeit

Natürlich fährt der ID.Buzz emissionsfrei, aber um auch über den Antrieb hinaus nachhaltig zu sein, hat Volkswagen sich bei den Materialien, Technologien und Verfahren einiges einfallen lassen. Auf echtes Leder und alle anderen Materialien tierischen Ursprungs wird komplett verzichtet. Stattdessen wurden Ersatzstoffe genutzt, die ähnliche Eigenschaften und Haptik besitzen. Zum Beispiel der Lenkradkranz mutet wie ein Lederlenkrad an, ist aber aus Polyurethan. Die Sitzbezüge, Bodenbeläge und der Innenhimmel wurden komplett aus recycelten Materialen gefertigt – sogenannte Rezyklate.

Mit Blick auf die Nachhaltigkeit verweist VW bei ID.Buzz und ID.Buzz Cargo auf die Verwendung entsprechender Materialien. Man setze hier ein Paket von Technologien und Verfahren ein, die beide Modelle zu einer der weltweit nachhaltigsten Baureihen machten. Auf Leder und andere Materialien tierischen Ursprungs werde komplett verzichtet, sie würden durch Ersatzstoffe mit ähnlichen Eigenschaften und Haptik ersetzt. Der Lenkradkranz bestehe aus Polyurethan, sehe aber so hochwertig aus wie Leder und biete eine ähnliche Haptik. Bei Sitzbezügen, Bodenbelägen und dem Innenhimmel des ID.Buzz kämen unter anderem Rezyklate zum Einsatz, also Materialien aus recycelten Produkten.

ID.Buzz Cargo

Die enge Zusammenarbeit von Volkswagen und Volkswagen Nutzfahrzeuge führt dazu, dass der ID.Buzz ebenfalls als Transporter in den Handel kommt, und zwar als ID.Buzz Cargo. Äußerlich ist er kaum von der Bus-Variante zu unterscheiden, zeichnet sich der ID.Buzz Cargo durch sein riesiges Platzangebot aus und kann für die verschiedensten Berufsgruppen spezialisiert werden.

Eine ausführliche Modellbeschreibung des ID.Buzz und ID.Buzz Cargo finden Sie in Kürze auf glinicke.de.