Fahrzeugsuche

Gebrauchtwagen kaufen

Günstige Preise und Garantie 

Wenn Sie einen Gebrauchtwagen kaufen möchten, stellen sich naturgemäß einige Fragen, die über „welches Modell soll es sein?“ hinausgehen. Hier finden Sie die Antworten und eine riesige Auswahl an günstigen Gebrauchtwagen.
 

Privat oder beim Händler?

Beim Gebrauchtwagenkauf von privat können Sie zwar echte Schnäppchen machen, dies kommt jedoch einem Lotteriegewinn nahe. Denn bei einem Privatkauf verzichtet der Käufer auf jegliche Form der Gewährleistung. Hält das Auto nicht, was man sich beim Kauf erhoffte, haftet der Verkäufer nur bei ausdrücklichen Garantiezusagen oder arglistiger Täuschung, ansonsten gilt „gekauft wie gesehen“. Das Risiko beim Kauf und die Klärung von Problemen im Nachhinein können schnell dazu führen, dass ein vermeintliches Schnäppchen zur zeitintensiven Kostenfalle wird.

Warum Sie gebrauchte Autos beim Händler mit bestem gewissem kaufen können hat einen besonders guten Grund: Händler unterliegen der gesetzlichen Pflicht eine Sachmängelhaftung von 12 Monaten zu geben. Diese geht so weit, dass in den ersten sechs Monaten aufgetretene Mängel vom Gesetzgeber dem Verkäufer angelastet werden, es sei denn er kann das Gegenteil beweisen. Daher bleibt einem Händler gar nichts anderes übrig, als dafür zu sorgen, dass das Fahrzeug in einwandfreiem technischen Zustand verkauft wird. Auch wenn beim Händler der etwas höhere Preis als beim Privatkauf fällig wird, relativieren sich die Mehrkosten durch den Schutz vor bösen Überraschungen. Darüber hinaus können Sie Ihr altes Fahrzeug beim Händler in Zahlung geben. Je deutlicher sich der Preis der Neuanschaffung vom Wert des alten Autos abhebt, desto größer sind die Chancen einen guten Preis für Ihren Gebrauchten zu erhalten.
 

Gebrauchtwagen kaufen: Diese 5 Unterlagen dürfen nicht fehlen

  1.  Zulassungsbescheinigung I (bis 10/2005: Fahrzeugschein)
    Dies ist der Nachweis der Zulassung für den Betrieb auf öffentlichen Straßen.
  2. Zulassungsbescheinigung II (bis 10/2005: Fahrzeugbrief)
    Die Besitzurkunde weist Sie als Eigentümer des Fahrzeugs aus.
  3. Prüfbericht der letzten Hauptuntersuchung
    Zur gültigen TÜV-Plakette gehört auch die Pflicht zur Aufbewahrung des Prüfberichts bis zur nächsten Hauptuntersuchung.
  4. Inspektionsscheckheft
    Hier finden Sie alle vom Hersteller empfohlenen Inspektionen und Zusatzarbeiten dokumentiert, die an dem Auto durchgeführt wurden.
  5. Schriftlicher Kaufvertrag
    Dieser enthält von beiden Parteien die Anschrift und Kontaktdaten – bei Privatverkauf optimaler Weise auch Personalausweis- bzw. Reisepassnummer. Die Fahrzeug-Identifikationsnummer (FIN, auch Fahrgestellnummer genannt) und die Nummer der Zulassungsbescheinigung II.
     

Versicherung und Zulassung

Um das Auto zulassen zu können – egal ob Sie es selbst tun oder vom Händler erledigen lassen – benötigen Sie die elektronische Versicherungsbestätigung, kurz eVB und bis Ende 2002 als  Deckungskarte bekannt. Die eVB ist ein Code, der als Deckungszusage von der Versicherung gilt. Sie erhalten Ihn sofort nach der Beantragung bei einer Versicherung Ihrer Wahl - online oder telefonisch.

Tipps zum Gebrauchtwagenkauf und Checkliste

  • Nehmen Sie eine Begleitung zur Besichtigung mit: Vier Augen sehen mehr als zwei!
  • Führen Sie auf jeden Fall eine Probefahrt durch
  • Lassen Sie sich mündliche Zusagen schriftlich bestätigen
  • Lassen Sie sich den letzten TÜV-Bericht zeigen

Alles was Sie vor dem  Kauf eines Gebrauchtwagens prüfen sollten, finden Sie auch in der Checkliste des ADAC.


Wählen Sie Ihre Marke